Ingenieurschule H.

Zur Geschichte: Die Ingenieurschulen existierten bis Anfang der 1970er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. In der DDR existierten sie als Ingenieurhochschulen bis zur deutschen Wiedervereinigung und danach in einer kurzen Übergangsphase weiter. Zugangsvoraussetzung war ein Zeugnis der mittleren Reife (in der DDR 10. Klasse Polytechnische Oberschule) und eine einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung. Das Angebot umfasste Studiengänge in den klassischen Ingenieurwissenschaften, die anfangs nach einer vier- oder fünfsemestrigen Schulzeit mit der staatlichen Bezeichnung Ingenieur.

Diese ehemalige Ingenieurschule wurde nach der deutschen Wiedervereinigung als Berufsschule genutzt und steht seit einem Neubau und der damit verbundenen Verlegung der Berufsschule leer.

Man kann deutlich die Verwüstungen dort sehen, aber auch erahnen wie es damals ausgesehen hat. Trotz alle dem war es eine spannende Exkursion in die Geschichte.